Teile diese Seite mit anderen

Lerne X in Y Minuten

Wobei X=c#

C# ist eine elegante, typsichere und objektorientierte Sprache, mit der Entwickler eine Vielzahl sicherer und robuster Anwendungen erstellen können, die im .NET Framework ausgeführt werden.

Mehr über C# erfährst du hier.

// Einzeilige Kommentare starten mit zwei Schrägstrichen: //
/*
Mehrzeile Kommentare wie in C Schrägstrich / Stern
*/
/// <summary>
/// XML-Kommentare können zur automatisierten Dokumentation verwendet werden
/// </summary>

// Zu Beginn werden die in der Datei verwendeten Namespaces aufgeführt
using System;
using System.Collections.Generic;
using System.Data.Entity;
using System.Dynamic;
using System.Linq;
using System.Linq.Expressions;
using System.Net;
using System.Threading.Tasks;
using System.IO;

// definiert einen Namespace um Code in "packages" zu organisieren
namespace Learning
{
    // Jede .cs-Datei sollte zumindest eine Klasse mit dem Namen der Datei
    // enthalten. Das ist zwar nicht zwingend erforderlich, es anders zu
    // handhaben führt aber unweigerlich ins Chaos (wirklich)!
    public class LearnCSharp
    {
        // Zuerst erklärt dieses Tutorial die Syntax-Grundlagen,
        // wenn du bereits Java oder C++ programmieren kannst:
        // lies bei "Interessante Features" weiter!
        public static void Syntax()
        {
            // Mit Console.WriteLine kannst du einfachen Text ausgeben:
            Console.WriteLine("Hallo Welt");
            Console.WriteLine(
                "Integer: " + 10 +
                " Double: " + 3.14 +
                " Boolean: " + true);

            // Console.Write erzeugt keinen Zeilenumbruch
            Console.Write("Hallo ");
            Console.Write("Welt");

            ///////////////////////////////////////////////////
            // Typen & Variablen
            ///////////////////////////////////////////////////

            // Deklariere eine Variable mit <Typ> <Name>

            // Sbyte - Vorzeichenbehaftete 8-Bit Ganzzahl
            // (-128 <= sbyte <= 127)
            sbyte fooSbyte = 100;

            // Byte - Vorzeichenlose 8-Bit Ganzzahl
            // (0 <= byte <= 255)
            byte fooByte = 100;

            // Short - 16-Bit Ganzzahl
            // Vorzeichenbehaftet - (-32,768 <= short <= 32,767)
            // Vorzeichenlos - (0 <= ushort <= 65,535)
            short fooShort = 10000;
            ushort fooUshort = 10000;

            // Integer - 32-bit Ganzzahl
            int fooInt = 1; // (-2,147,483,648 <= int <= 2,147,483,647)
            uint fooUint = 1; // (0 <= uint <= 4,294,967,295)

            // Long - 64-bit Ganzzahl
            long fooLong = 100000L; // (-9,223,372,036,854,775,808 <= long <= 9,223,372,036,854,775,807)
            ulong fooUlong = 100000L; // (0 <= ulong <= 18,446,744,073,709,551,615)
            // Ganze Zahlen werden standardmäßig - je nach Größe - als int oder
            // uint behandelt. Ein nachgestelltes L markiert den Wert als long
            // oder ulong.

            // Double - Double-precision 64-bit IEEE 754 Fließkommazahl
            double fooDouble = 123.4; // Genauigkeit: 15-16 Stellen

            // Float - Single-precision 32-bit IEEE 754 Fließkommazahl
            float fooFloat = 234.5f; // Genauigkeit: 7 Stellen
            // Das nachgestellte f zeigt an dass es sich um einen Wert vom Typ
            // float handelt

            // Decimal - ein 128-Bit-Datentyp mit größerer Genauigkeit als
            // andere Fließkommatypen, und somit bestens geeignet für
            // die Berechnung von Geld- und Finanzwerten
            decimal fooDecimal = 150.3m;

            // Boolean - true & false
            bool fooBoolean = true; // oder false

            // Char - Ein einzelnes 16-Bit Unicode Zeichen
            char fooChar = 'A';

            // Strings - im Gegensatz zu allen vorhergehenden Basistypen, die
            // alle Werttypen sind, ist String ein Referenztyp. Strings sind
            // somit nullable, Werttypen sind dies nicht.
            string fooString = "\"maskiere\" Anführungszeichen, und füge \n (Umbrüche) und \t (Tabs) hinzu";
            Console.WriteLine(fooString);

            // Jeder Buchstabe eines Strings kann über seinen Index
            // referenziert werden:
            char charFromString = fooString[1]; // => 'e'
            // Strings sind unveränderlich:
            // `fooString[1] = 'X';` funktioniert nicht

            // Ein Vergleich zweier Strings, unter Berücksichtigung der
            // aktuellen, sprachspezifischen Gegebenheiten (also z.B. a,ä,b,c
            // in deutschsprachigen Umgebungen), und ohne Beachtung von
            // Groß- und Kleinschreibung:
            string.Compare(fooString, "x", StringComparison.CurrentCultureIgnoreCase);

            // Formatierung, genau wie "sprintf"
            string fooFs = string.Format("Mikrofon Check, {0} {1}, {0} {1:0.0}", 1, 2);

            // Datumsangaben und Formatierung
            DateTime fooDate = DateTime.Now;
            Console.WriteLine(fooDate.ToString("hh:mm, dd MMM yyyy"));

            // Durch ein vorangestelltes @ lässt sich ein mehrzeiliger String
            // schreiben. Um " zu maskieren benutzt man ""
            string bazString = @"Hier geht es
zur nächsten Zeile, ""Wahnsinn!"", die Massen waren kaum zu bändigen";

            // Die Keywords const oder readonly kennzeichnen eine
            // unveränderliche Variable/Konstante. Die Werte von Konstanten
            // werden übrigens bereits zur Compile-Zeit berechnet.
            const int HOURS_I_WORK_PER_WEEK = 9001;

            ///////////////////////////////////////////////////
            // Datenstrukturen
            ///////////////////////////////////////////////////

            // Arrays - Index beginnt bei Null
            // Die Größe des Arrays wird bei der Deklaration festgelegt.
            // Die syntaktische Struktur um ein neues Array zu erzeugen sieht
            // folgendermaßen aus:
            // <datatype>[] <varname> = new <datatype>[<array size>];
            int[] intArray = new int[10];

            // Arrays können auch über ein Array-Literal deklariert werden:
            int[] y = { 9000, 1000, 1337 };

            // Indizierung eines Arrays - Zugriff auf ein bestimmtes Element
            Console.WriteLine("intArray @ 0: " + intArray[0]);
            // Arrays sind veränderbar
            intArray[1] = 1;

            // Listen
            // Durch ihre größere Flexibilität kommen Listen in C# weit
            // häufiger zum Einsatz als Arrays. Eine Liste wird so deklariert:
            // List<datatype> <varname> = new List<datatype>();
            List<int> intList = new List<int>();
            List<string> stringList = new List<string>();
            List<int> z = new List<int> { 9000, 1000, 1337 };
            // Die <> kennzeichnen "Generics", mehr dazu unter "Coole Sachen"

            // Listen haben keinen Default-Wert.
            // Bevor auf einen Index zugegriffen werden kann, muss dieser
            // auch gesetzt worden sein:
            intList.Add(1);
            Console.WriteLine("intList @ 0: " + intList[0]);

            // Andere interessante Datenstrukturen sind:
            // Stack/Queue
            // Dictionary (entspricht einer Hash Map)
            // HashSet
            // Read-only Collections
            // Tuple (.Net 4+)

            ///////////////////////////////////////
            // Operatoren
            ///////////////////////////////////////
            Console.WriteLine("\n->Operatoren");

            // kurze Schreibweise um mehrere Deklarationen zusammenzufassen:
            // (Benutzung vom C# Styleguide aber ausdrücklich abgeraten!)
            int i1 = 1, i2 = 2;

            // Arithmetik funktioniert wie erwartet:
            Console.WriteLine(i1 + i2 - i1 * 3 / 7); // => 3

            // Modulo
            Console.WriteLine("11%3 = " + (11 % 3)); // => 2

            // Vergleiche
            Console.WriteLine("3 == 2? " + (3 == 2)); // => false
            Console.WriteLine("3 != 2? " + (3 != 2)); // => true
            Console.WriteLine("3 > 2? " + (3 > 2)); // => true
            Console.WriteLine("3 < 2? " + (3 < 2)); // => false
            Console.WriteLine("2 <= 2? " + (2 <= 2)); // => true
            Console.WriteLine("2 >= 2? " + (2 >= 2)); // => true

            // Bitweise Operatoren
            /*
            ~       Unäres bitweises NICHT
            <<      Verschieben nach links
            >>      Verschieben nach rechts
            &       Bitweises UND
            ^       Bitweises exklusives ODER
            |       Bitweises inklusives ODER
            */

            // Inkremente
            int i = 0;
            Console.WriteLine("\n->Inkrement / Dekrement");
            Console.WriteLine(i++); //i = 1. Post-Inkrement
            Console.WriteLine(++i); //i = 2. Pre-Inkrement
            Console.WriteLine(i--); //i = 1. Post-Dekrement
            Console.WriteLine(--i); //i = 0. Pre-Dekrement

            ///////////////////////////////////////
            // Kontrollstrukturen
            ///////////////////////////////////////
            Console.WriteLine("\n->Kontrollstrukturen");

            // If-Statements funktionieren wie in C
            int j = 10;
            if (j == 10)
            {
                Console.WriteLine("Ich werde ausgegeben");
            }
            else if (j > 10)
            {
                Console.WriteLine("Ich nicht");
            }
            else
            {
                Console.WriteLine("Ich leider auch nicht");
            }

            // Ternärer Operator
            // Anstatt eines einfachen if/else lässt sich auch folgendes schreiben:
            // <condition> ? <true> : <false>
            int zumVergleich = 17;
            string isTrue = zumVergleich == 17 ? "Ja" : "Nein";

            // while-Schleife
            int fooWhile = 0;
            while (fooWhile < 100)
            {
                // Wird 100mal wiederholt, fooWhile 0->99
                fooWhile++;
            }

            // do-while-Schleife
            int fooDoWhile = 0;
            do
            {
                // Wird 100mal wiederholt, fooDoWhile 0->99
                fooDoWhile++;
            } while (fooDoWhile < 100);

            //for-Schleifen => for(<start_statement>; <conditional>; <step>)
            for (int fooFor = 0; fooFor < 10; fooFor++)
            {
                // Wird 10mal wiederholt, fooFor 0->9
            }

            // foreach-Schleife
            // Die normale Syntax für eine foreach-Schleife lautet:
            // foreach(<iteratorType> <iteratorName> in <enumerable>)
            // foreach kann mit jedem Objekt verwendet werden das IEnumerable
            // oder IEnumerable<T> implementiert. Alle Auflistungs-Typen
            // (Array, List, Dictionary...) im .NET Framework implementieren
            // eines dieser beiden Interfaces.

            foreach (char character in "Hallo Welt".ToCharArray())
            {
                // Ein Durchgang für jedes Zeichen im String
            }
            // (ToCharArray() könnte man hier übrigens auch weglassen,
            // da String IEnumerable bereits implementiert)

            // Switch Struktur
            // Ein Switch funktioniert mit byte, short, char und int Datentypen.
            // Auch Aufzählungstypen können verwendet werden, genau wie
            // die Klasse String, und ein paar Sonderklassen, die Wrapper für
            // Primitives sind: Character, Byte, Short und Integer
            int month = 3;
            string monthString;
            switch (month)
            {
                case 1:
                    monthString = "Januar";
                    break;
                case 2:
                    monthString = "Februar";
                    break;
                case 3:
                    monthString = "März";
                    break;
                // Man kann für mehrere Fälle auch das selbe Verhalten
                // definieren. Jeder Block muss aber mit einem break-Statement
                // abgeschlossen werden. Einzelne Fälle können über
                // `goto case x` erreicht werden
                case 6:
                case 7:
                case 8:
                    monthString = "Sommer!!";
                    break;
                default:
                    monthString = "Irgendein anderer Monat";
                    break;
            }

            ///////////////////////////////////////
            // Umwandlung von Datentypen und Typecasting
            ///////////////////////////////////////

            // Umwandlung

            // von String nach Integer
            // bei einem Fehler wirft diese Code eine Exception
            int.Parse("123"); //gibt die Ganzzahl 123 zurück

            // TryParse gibt bei einem Fehler den Default-Wert zurück
            // (im Fall von int: 0)
            int tryInt;
            if (int.TryParse("123", out tryInt)) // gibt true oder false zurück
            {
                Console.WriteLine(tryInt);       // 123
            }

            // von Integer nach String
            // Die Klasse Convert stellt Methoden zur Konvertierung von
            // unterschiedlichsten Daten zur Verfügung:
            Convert.ToString(123); // "123"
            // oder
            tryInt.ToString(); // "123"
        }

        ///////////////////////////////////////
        // Klassen
        ///////////////////////////////////////
        public static void Classes()
        {

            // Benutze das new-Keyword um eine Instanz einer Klasse zu erzeugen
            Bicycle trek = new Bicycle();

            // So werden Methoden der Instanz aufgerufen
            trek.SpeedUp(3); // Es empfiehlt sich immer Getter und Setter zu benutzen
            trek.Cadence = 100;

            // ToString ist eine Konvention über die man üblicherweiser
            // Informationen über eine Instanz erhält
            Console.WriteLine("Infos zu trek: " + trek.ToString());

            // Wir instantiieren ein neues Hochrad
            PennyFarthing funbike = new PennyFarthing(1, 10);
            Console.WriteLine("Infos zu funbike: " + funbike.ToString());

            Console.Read();
        } // Ende der Methode main

        // Main als Konsolenstartpunkt
        // Eine Konsolenanwendung muss eine Methode Main als Startpunkt besitzen
        public static void Main(string[] args)
        {
            OtherInterestingFeatures();
        }

        ///////////////////////////////////////
        // Interessante Features
        ///////////////////////////////////////

        // Methodensignaturen

        public // Sichtbarkeit
        static // Erlaubt einen Zugriff auf der Klasse (nicht auf einer Instanz)
        int // Typ des Rückgabewerts,
        MethodSignatures(
            // Erstes Argument, erwartet int
            int maxCount,
            // setzt sich selbst auf 0 wenn kein anderer Wert übergeben wird
            int count = 0,
            int another = 3,
            // enthält alle weiteren der Methode übergebenen Parameter (quasi Splats)
            params string[] otherParams
        )
        {
            return -1;
        }

        // Methoden können überladen werden, solange sie eindeutige
        // Signaturen haben
        public static void MethodSignatures(string maxCount)
        {
        }

        // Generische Typen
        // Die Typen für TKey und TValue werden erst beim Aufruf der Methode
        // festgelegt. Diese Methode emuliert z.B. SetDefault aus Python:
        public static TValue SetDefault<TKey, TValue>(
            IDictionary<TKey, TValue> dictionary,
            TKey key,
            TValue defaultItem)
        {
            TValue result;
            if (!dictionary.TryGetValue(key, out result))
            {
                return dictionary[key] = defaultItem;
            }
            return result;
        }

        // Möglichen Typen lassen sich auch über ihr Interface beschränken:
        public static void IterateAndPrint<T>(T toPrint) where T: IEnumerable<int>
        {
            // Da T ein IEnumerable ist können wir foreach benutzen
            foreach (var item in toPrint)
            {
                // Item ist ein int
                Console.WriteLine(item.ToString());
            }
        }

        public static void OtherInterestingFeatures()
        {
            // Optionale Parameter
            MethodSignatures(3, 1, 3, "Ein paar", "extra", "Strings");
            // setzt explizit einen bestimmten Parameter, andere werden übersprungen
            MethodSignatures(3, another: 3);

            // Erweiterungsmethoden
            int i = 3;
            i.Print(); // Weiter unten definiert

            // Nullables - perfekt für die Interaktion mit
            // Datenbanken / Rückgabewerten
            // Jeder Wert (d.h. keine Klassen) kann durch das Nachstellen eines ?
            // nullable gemacht werden: <type>? <varname> = <value>
            int? nullable = null; // Die explizite Langform wäre Nullable<int>
            Console.WriteLine("Mein Nullable: " + nullable);
            bool hasValue = nullable.HasValue; // true wenn nicht null

            // ?? ist "syntaktischer Zucker" um einen Defaultwert für den Fall
            // dass die Variable null ist festzulegen.
            int notNullable = nullable ?? 0; // 0

            // Implizit typisierte Variablen
            // Man kann auch den Typ einer Variable auch vom Compiler
            // bestimmen lassen:
            var magic = "magic ist zur Compile-Zeit ein String, folglich geht keine Typsicherheit verloren";
            magic = 9; // funktioniert nicht da magic vom Typ String ist

            // Generics
            var phonebook = new Dictionary<string, string>() {
                {"Resi", "08822 / 43 67"} // Fügt einen Eintrag zum Telefonbuch hinzu
            };

            // Hier könnte man auch unser generisches SetDefault von
            // weiter oben benutzen:
            Console.WriteLine(SetDefault<string,string>(phonebook, "Xaver", "kein Telefon")); // kein Telefon
            // TKey und TValue müssen nicht zwingend angegeben werden, da sie
            // auch implizit vom Compiler ermittelt werden können
            Console.WriteLine(SetDefault(phonebook, "Resi", "kein Telefon")); // 08822 / 43 67

            // Lambdas - konzise Syntax für Inline-Funktionen
            Func<int, int> square = (x) => x * x; // Das letzte Element vom Typ T ist der Rückgabewert
            Console.WriteLine(square(3)); // 9

            // Disposables - einfaches Management von nicht verwalteten Ressourcen
            // So gut wie alle Objekte die auf nicht verwaltete Ressourcen
            // (Dateien, Geräte, ...) zugreifen, implementieren das Interface
            // IDisposable. Das using Statement stellt sicher dass die vom
            // IDisposable benutzten Ressourcen nach der Benutzung wieder
            // freigegeben werden:
            using (StreamWriter writer = new StreamWriter("log.txt"))
            {
                writer.WriteLine("Alles bestens!");
                // Am Ende des Codeblocks werden die Ressourcen wieder
                // freigegeben - auch im Falle einer Exception
            }

            // Parallel Klasse
            // http://blogs.msdn.com/b/csharpfaq/archive/2010/06/01/parallel-programming-in-net-framework-4-getting-started.aspx
            var websites = new string[] {
                "http://www.google.com", "http://www.reddit.com",
                "http://www.shaunmccarthy.com"
            };
            var responses = new Dictionary<string, string>();

            // Für jeden Request wird ein neuer Thread erzeugt, der nächste
            // Schritt wird erst nach Beendigung aller Tasks ausgeführt
            Parallel.ForEach(websites,
                // maximal 3 Threads gleichzeitig
                new ParallelOptions() {MaxDegreeOfParallelism = 3},
                website =>
            {
                // Hier folgt eine langwierige, asynchrone Operation
                using (var r = WebRequest.Create(new Uri(website)).GetResponse())
                {
                    responses[website] = r.ContentType;
                }
            });

            // Dieser Code wird erst nach Beendigung aller Requests ausgeführt
            foreach (var key in responses.Keys)
            {
                Console.WriteLine("{0}:{1}", key, responses[key]);
            }

            // Dynamische Objekte (gut um mit anderen Sprachen zu arbeiten)
            dynamic student = new ExpandoObject();
            // hier muss keine Typ angegeben werden
            student.FirstName = "Christian";

            // Einem solchen Objekt kann man sogar Methoden zuordnen.
            // Das Beispiel gibt einen String zurück und erwartet einen String
            student.Introduce = new Func<string, string>(
                (introduceTo) => string.Format("Hallo {0}, das ist {1}", student.FirstName, introduceTo));
            Console.WriteLine(student.Introduce("Bettina"));

            // IQueryable<T> - So gut wie alle Aufzählungstypen implementieren
            // dieses Interface, welches eine Vielzahl von funktionalen Methoden
            // wie Map / Filter / Reduce zur Verfügung stellt:
            var bikes = new List<Bicycle>();
            // sortiert die Liste
            bikes.Sort();
            // sortiert nach Anzahl Räder
            bikes.Sort((b1, b2) => b1.Wheels.CompareTo(b2.Wheels));
            var result = bikes
                // diese Filter können auch aneinandergehängt werden
                .Where(b => b.Wheels > 3) // (gibt ein IQueryable des vorherigen Typs zurück)
                .Where(b => b.IsBroken && b.HasTassles)
                // diese Zuordnung gibt ein IQueryable<String> zurück
                .Select(b => b.ToString());

            // "Reduce" - addiert alle Räder der Aufzählung zu einem Wert
            var sum = bikes.Sum(b => b.Wheels);

            // So erzeugt man ein implizit typisiertes Objekt, basierend auf
            // den Parametern der Elemente:
            var bikeSummaries = bikes.Select(b=>new { Name = b.Name, IsAwesome = !b.IsBroken && b.HasTassles });
            // Auch wenn wir es hier nicht demonstrieren können:
            // In einer IDE wie VisualStudio kriegen wir hier sogar TypeAhead,
            // da der Compiler in der Lage ist, die passenden Typen zu erkennen.
            foreach (var bikeSummary in bikeSummaries.Where(b => b.IsAwesome))
            {
                Console.WriteLine(bikeSummary.Name);
            }

            // AsParallel-Methode
            // Jetzt kommen die Schmankerl! Die AsParallel-Methode kombiniert
            // LINQ und parallele Operationen:
            var threeWheelers = bikes.AsParallel().Where(b => b.Wheels == 3).Select(b => b.Name);
            // Diese Berechnung passiert parallel! Benötigte Threads werden
            // automatisch erzeugt, und die Rechenlast unter ihnen aufgeteilt.
            // Ein Traum für die Verarbeitung von großen Datenmengen
            // auf mehreren Cores!

            // LINQ - bildet einen Datenspeicher auf IQueryable<T> Objekte ab
            // LinqToSql beispielsweise speichert und liest aus einer
            // SQL-Datenbank, LinqToXml aus einem XML-Dokument.
            // LINQ-Operationen werden "lazy" ausgeführt.
            var db = new BikeRepository();

            // Die verzögerte Ausführung ist optimal für Datenbankabfragen
            var filter = db.Bikes.Where(b => b.HasTassles); // noch keine Abfrage
            // Es können noch mehr Filter hinzugefügt werden (auch mit
            // Bedingungen) - ideal für z.B. "erweiterte Suchen"
            if (42 > 6)
            {
                filter = filter.Where(b => b.IsBroken); // immer noch keine Abfrage
            }

            var query = filter
                .OrderBy(b => b.Wheels)
                .ThenBy(b => b.Name)
                .Select(b => b.Name); // auch hier: immer noch keine Abfrage

            // Erst hier wird die Datenbankabfrage wirklich ausgeführt,
            // limitiert auf die Elemente die der foreach-Loop verwendet
            foreach (string bike in query)
            {
                Console.WriteLine(result);
            }

        }

    } // Ende der Klasse LearnCSharp

    // Eine .cs-Datei kann auch mehrere Klassen enthalten

    public static class Extensions
    {
        // Erweiterungsmethoden
        public static void Print(this object obj)
        {
            Console.WriteLine(obj.ToString());
        }
    }

    // Syntax zur Deklaration einer Klasse:
    // <public/private/protected/internal> class <class name>{
    //    // Datenfelder, Konstruktoren und Methoden leben alle
    //    // innerhalb dieser Deklaration
    // }

    public class Bicycle
    {
        // Felder/Variablen der Klasse "Bicycle"
        // Das Keyword public macht das Member von überall zugänglich
        public int Cadence
        {
            get // get definiert eine Methode um die Eigenschaft abzurufen
            {
                return _cadence;
            }
            set // set definiert eine Methode um die Eigenschaft zu setzen
            {
                _cadence = value; // value ist der dem Setter übergebene Wert
            }
        }
        private int _cadence;

        // Das Keyword protected macht das Member nur für die Klasse selbst
        // und ihre Subklassen zugänglich
        protected virtual int Gear
        {
            get; // erzeugt eine Eigenschaft für die kein "Zwischenwert" benötigt wird
            set;
        }

        // Das Keyword internal macht das Member innerhalb der Assembly zugänglich
        internal int Wheels
        {
            get;
            private set; // get/set kann auch über Keywords modifiziert werden
        }

        int _speed; // Member ohne vorangestellte Keywords sind standardmäßig
                    // private, sie sind nur innerhalb der Klasse zugänglich.
                    // Man kann aber natürlich auch das Keyword private benutzen.
        private string Name { get; set; }

        // Ein Enum ist ein klar definierter Satz an benannten Konstanten.
        // Eigentlich ordnet es diese Konstanten nur bestimmten Werten zu
        // (einer int-Zahl, solange nicht anders angegeben). Mögliche Typen für
        // die Werte eines Enums sind byte, sbyte, short, ushort, int, uint,
        // long, oder ulong. Alle Werte in einem Enum sind eindeutig.
        public enum BikeBrand
        {
            Colnago,
            EddyMerckx,
            Bianchi = 42, // so kann man den Wert explizit setzen
            Kynast // 43
        }
        // Nachdem dieser Typ in der Klasse "Bicycle" definiert ist,
        // sollte Code ausserhalb der Klasse den Typen als Bicycle.Brand referenzieren

        // Nachdem das Enum deklariert ist, können wir den Typen verwenden:
        public BikeBrand Brand;

        // Als static gekennzeichnete Member gehören dem Typ selbst,
        // nicht seinen Instanzen. Man kann sie also ohne Referenz zu einem
        // Objekt benutzen
        // Console.WriteLine("Schon " + Bicycle.BicyclesCreated + " Fahrräder, nur für dieses Tutorial!");
        static public int BicyclesCreated = 0;

        // readonly-Werte werden zur Laufzeit gesetzt
        // Ihr Wert kann nur bei ihrer Deklaration, oder in einem Konstruktor
        // festgelegt werden
        readonly bool _hasCardsInSpokes = false; // readonly und private

        // Konstruktoren bestimmen was bei einer Instantiierung passiert.
        // Das ist ein Default-Konstruktor:
        public Bicycle()
        {
            // Member der Klasse können über das Keyword this erreicht werden
            this.Gear = 1;
            // oft ist das aber gar nicht nötig
            Cadence = 50;
            _speed = 5;
            Name = "Bonanzarad";
            Brand = BikeBrand.Kynast;
            BicyclesCreated++;
        }

        // Das ist ein spezifischer Konstruktor (d.h. er erwartet Argumente):
        public Bicycle(int startCadence, int startSpeed, int startGear,
                       string name, bool hasCardsInSpokes, BikeBrand brand)
            : base() // ruft zuerst den "base"-Konstruktor auf
        {
            Gear = startGear;
            Cadence = startCadence;
            _speed = startSpeed;
            Name = name;
            _hasCardsInSpokes = hasCardsInSpokes;
            Brand = brand;
        }

        // Konstruktoren können aneinandergehängt werden:
        public Bicycle(int startCadence, int startSpeed, BikeBrand brand) :
            this(startCadence, startSpeed, 0, "richtig große Räder", true, brand)
        {
        }

        // Syntax für Methoden:
        // <public/private/protected> <return type> <function name>(<args>)

        // Klassen können Getter und Setter für Werte definieren,
        // oder diese Werte direkt als Eigenschaft implementieren
        // (in C# der bevorzugte Weg)

        // Parameter von Methoden können Default-Werte haben.
        // "SpeedUp" kann man also auch ohne Parameter aufrufen:
        public void SpeedUp(int increment = 1)
        {
            _speed += increment;
        }

        public void SlowDown(int decrement = 1)
        {
            _speed -= decrement;
        }

        // Eigenschaften mit get/set
        // wenn es nur um den Zugriff auf Daten geht, ist eine Eigenschaft zu
        // empfehlen. Diese können Getter und Setter haben, oder auch nur
        // einen Getter bzw. einen Setter
        private bool _hasTassles; // private Variable
        public bool HasTassles // öffentliches Interface
        {
            get { return _hasTassles; }
            set { _hasTassles = value; }
        }

        // Das kann man auch kürzer schreiben:
        // Dieser Syntax erzeugt automatisch einen hinterlegten Wert,
        // (entsprechend `private bool _isBroken`) der gesetzt
        // bzw. zurückgegeben wird:
        public bool IsBroken { get; private set; }
        public int FrameSize
        {
            get;
            // für Getter und Setter kann der Zugriff auch einzeln
            // beschränkt werden, FrameSize kann also nur von innerhalb
            // der Klasse "Bicycle" gesetzt werden
            private set;
        }

        // Diese Methode gibt eine Reihe an Informationen über das Objekt aus:
        public virtual string ToString()
        {
            return "Gang: " + Gear +
                    " Kadenz: " + Cadence +
                    " Geschwindigkeit: " + _speed +
                    " Name: " + Name +
                    " Hipster-Karten zwischen den Speichen: " + (_hasCardsInSpokes ? "Na klar!" : "Bloß nicht!") +
                    "\n------------------------------\n"
                    ;
        }

        // Auch Methoden können als static gekennzeichnet werden, nützlich
        // beispielsweise für Helper-Methoden
        public static bool DidWeCreateEnoughBicyclesYet()
        {
            // In einer statischen Methode können wir natürlich auch nur
            // statische Member der Klasse referenzieren
            return BicyclesCreated > 9000;
        }
        // Wenn eine Klasse nur statische Member enthält, kann es eine gute Idee
        // sein die Klasse selbst als static zu kennzeichnen

    } // Ende der Klasse "Bicycle"

    // "PennyFarthing" ist eine Unterklasse von "Bicycle"
    class PennyFarthing : Bicycle
    {
        // (Hochräder - englisch Penny Farthing - sind diese antiken Fahrräder
        // mit riesigem Vorderrad. Sie haben keine Gangschaltung.)

        // hier wird einfach der Elternkonstruktor aufgerufen
        public PennyFarthing(int startCadence, int startSpeed) :
            base(startCadence, startSpeed, 0, "Hochrad", true, BikeBrand.EddyMerckx)
        {
        }

        protected override int Gear
        {
            get
            {
                return 0;
            }
            set
            {
                throw new ArgumentException("Ein Hochrad hat keine Gangschaltung, doh!");
            }
        }

        public override string ToString()
        {
            string result = "Hochrad ";
            result += base.ToString(); // ruft die "base"-Version der Methode auf
            return result;
        }
    }

    // Interfaces (auch Schnittstellen genant) definieren nur die Signaturen
    // ihrer Member, enthalten aber auf keinen Fall ihre Implementierung:
    interface IJumpable
    {
        // Alle Member eines Interfaces sind implizit public
        void Jump(int meters);
    }

    interface IBreakable
    {
        // Interfaces können Eigenschaften, Methoden und Events definieren
        bool Broken { get; }
    }

    // Eine Klasse kann nur von einer Klasse erben, kann aber eine beliebige
    // Anzahl von Interfaces implementieren
    class MountainBike : Bicycle, IJumpable, IBreakable
    {
        int damage = 0;

        public void Jump(int meters)
        {
            damage += meters;
        }

        public bool Broken
        {
            get
            {
                return damage > 100;
            }
        }
    }

    // Das hier stellt eine Datenbankverbindung für das LinqToSql-Beispiel her.
    // EntityFramework Code First ist großartig
    // (ähnlich zu Ruby's ActiveRecord, aber bidirektional)
    // http://msdn.microsoft.com/de-de/data/jj193542.aspx
    public class BikeRepository : DbSet
    {
        public BikeRepository()
            : base()
        {
        }

        public DbSet<Bicycle> Bikes { get; set; }
    }
} // Ende des Namespaces

In dieser Übersicht nicht enthalten sind die Themen:

Zum Weiterlesen gibt es viele gute Anlaufpunkte:

C# Coding Conventions


Du hast einen Verbesserungsvorschlag oder einen Fehler gefunden? Erstelle ein Ticket im offiziellen Github Repo, oder du erstellst einfach gleich einen Pull Request!

Originalversion von Irfan Charania, mit Updates von 2 contributor(s).